Frühzeitige Pensionierung und AHV-Beitragspflicht


Wer frühzeitig in Pension geht, freut sich auf seine Freiheiten und die Möglichkeit, einen neuen Lebensabschnitt anzupacken.

Was häufig vergessen geht: grundsätzlich müssen auch vorzeitig Pensionierte bis zum gesetzlichen Rentenalter (64 Jahre bei Frauen und 65 Jahre bei Männern) AHV-Beiträge zahlen, und zwar als „Nichterwerbstätige“.

Hat der Ehegatte der vorzeitig pensionierten Person das gesetzliche Rentenalter ebenfalls noch nicht erreicht, geht aber keiner Erwerbstätigkeit (mehr) nach, ist auch sie oder er verpflichtet, AHV-Beiträge als Nichterwerbstätiger bis zum Erreichen des gesetzlichen Rentenalters zu zahlen. Bei sehr hohen Renteneinkommen und Vermögen können diese Beträge für ein nicht (mehr) erwerbstätiges Ehepaar bis zu CHF 47‘800.- im Jahr ausmachen - ein wahrlich stattlicher Betrag.

Gibt es Optimierungsmöglichkeiten?
Ja, wenn Sie bis zum gesetzlichen Rentenalter einen AHV-beitragspflichtigen Lohn aus einer Nebenerwerbstätigkeit beziehen und diese Nebenerwerbstätigkeit einen gewissen Umfang erreicht. Wer aus seinem Nebenerwerb zusammen mit den Arbeitgeberbeiträgen mindestens die Hälfte jener AHV-Beiträge abführt, die er als (pensionierter) Nichterwerbstätiger zahlen müsste, gilt grundsätzlich nicht mehr als Nichterwerbstätiger. Liegen die Beiträge aus dem Nebenerwerb unter dieser Schwelle, werden sie aber - auf ausdrückliches Verlangen - an die AHV-Beitragspflicht angerechnet.

Noch ein Stolperstein, der anhand des folgenden Beispiels dargestellt werden kann: ein Ehegatte hat das gesetzliche Rentenalter (z.B. 65 Jahre bei einem Mann) erreicht und ist in Pension getreten. Der andere Ehegatte ist nicht (mehr) berufstätig und hat seinerseits noch nicht das gesetzliche Rentenalter erreicht, weil er z.B. erst 62 Jahre alt ist. Dieser Ehegatte muss AHV-Beträge als Nichterwerbstätiger bezahlen, bis auch sie oder er das gesetzliche Rentenalter erreicht! Ein entsprechendes Berechnungsbeispiel finden Sie auf Seite 14 der AHV-Wegleitung, welche über den unten stehenden Link abgerufen werden kann.

Planen Sie den Zeitpunkt Ihres frühzeitigen Eintritts in den beruflichen Ruhestand so, dass Sie im betreffenden Jahr noch als Arbeitnehmer zusammen mit ihrem Arbeitgeber so viele AHV-Beiträge zahlen, damit Sie gewissermassen fast ein ganzes Beitragsjahr "gewinnen" und  erst im Folgejahr als Nichterwerbstätiger AHV-Beiträge abführen müssen.


Weiterführende Informationen:
Merkblatt 2.03 Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zur geplanten Erbrechtsrevision: Auswirkungen auf die Erb- und Pflichtteile der Ehegatten und Kinder

Erbvorbezüge: Möglichkeiten und Stolpersteine